Alles bio, oder was?

Bio ist nicht gleich bio. Und öko nicht immer nachhaltig. 

Biotiva bringt Licht in den Siegel-Dschungel.

Von Jahr zu Jahr achten die Verbraucher mehr auf das, was sie sich in den Einkaufswagen legen. Sei es im Geschäft oder online. Deshalb ist es Kunden auch immer wichtiger, dass die Waren entsprechend der Herkunft und Verarbeitung gekennzeichnet sind. Entsprechende Siegel helfen bei der Entscheidung und schaffen Transparenz. Doch bei der Vielfalt an Siegeln ist der Überblick nicht immer einfach. Welche der vielen Bio-Siegel sind seriös und für was stehen sie? Wir bringen Licht in den Bio-Siegel Dschungel.

Wer oder was darf sich „Bio“ nennen?


Grundsätzlich verhält es sich so, dass der, der seine Lebensmittel mit „Bio“ kennzeichnen möchte, nach der „EU-Öko-Verordnung“ zertifiziert sein muss. Das heißt: die strengen Auflagen für den ökologischen Landbau einhalten muss. Zertifizierte Kontrollstellen überprüfen die teilnehmenden Unternehmen und Produkte auf die Einhaltung der gesetzlichen Standards. Die Vergabe des deutschen Bio-Siegels bzw. des EU-Bio-Logos richtet sich nach den Kriterien der EG-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau (EU-Verordnung 834/2007). Sie legt einen präzisen Rahmen fest für Produkte des ökologischen Landbaus. Soweit so gut. Aber wie sehen dieses offiziellen Prüfsiegel aus? 


Die wichtigsten Qualitäts-Siegel im Überblick


Staatliches deutsches Bio-Siegel und EU-Bio-Logo

Es ist das wohl bekannteste Siegel in dem Segment. Es ist sechseckig, ein grün-schwarz-weißes Symbol, mit dem in Deutschland die Lebensmittel und landwirtschaftliche Erzeugnisse gekennzeichnet werden können, die den Kriterien der EU-Öko-Verordnung entsprechen. Wichtig jedoch: Seit 2012 ist allerdings die Verwendung des EU-Bio-Logos verpflichtend, sofern ein landwirtschaftliches Erzeugnis als „bio", „öko" in den Verkauf gebracht wird.
 


Kriterien sind u.a. der Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel, artgerechte Haltungsformen und das Verbot von Gentechnik. Ein zusammengesetztes Lebensmittel darf nur dann „bio“ oder „öko“ genannt werden, wenn die Zutaten zu mindestens 95% den geforderten Kriterien entsprechen. 


Das EU-Bio-Logo ist in den letzten Jahren zunehmend auf den Verpackungen zu finden: Im Dezember 2010 nutzten 3.803 Unternehmen es auf 61.744 Produkten, im August 2017 waren es schon 4.985 Unternehmen auf 77.342 Produkten und im April 2020 bildeten es 5.615 Unternehmer auf 84.291 Produkten ab. (Quelle Wikipedia)

Bio: Made in Germany 


Deutschland hat eine jahrzehntelange Tradition in Bio. Man kann durchaus behaupten, dass Deutschland für die Entstehung der heutigen Bio-Landwirtschaft weltweit eine hervorstechende, weltweite Bedeutung hatte. Denn lange bevor es erste gesetzliche Bestimmungen gab, entstanden Organisationen, die sich insbesondere auch mit der Frage beschäftigten, wie der Verbraucher „bessere Bio-Produkte” erkennen könne. Drei dieser Bio Verbandssiegel kennzeichnen auch heute noch viele Produkte im Bio-Fachhandel, Supermarkt und Discounter:


Demeter

... ist der älteste biologische Anbauverband der Welt. Die Marke gibt es seit 1927. Demeter-Richtlinien haben das Ziel einer biologisch-dynamischen Landwirtschaft. Gerade in der Tierzucht folgt Demeter konsequent der weitestgehenden Ursprünglichkeit der Aufzucht und Mast von Nutztieren.


Bioland & Naturland 

... sind ebenfalls seit den 80er Jahren bekannte Siegel, die auch heute noch die gesetzliche Kennzeichnung ergänzen können. Auch sie verfolgen gerade in der Tierzucht einen stärker dem Tierwohl folgenden Ansatz und gehen dabei über die EU-weiten gesetzlichen Anforderungen an ein Bio-Zertifikat hinaus.


Vertrauen ist gut. 

Kontrolle ist besser. 

Nicht alles, was nach Natur klingt, ist auch wirklich Bio. Seit 1993 sind Begriffe wie „Öko“, „Bio“, „biologisch“, „ökologisch“ oder „aus kontrolliert ökologischem/biologischem Anbau“ geschützt. Die Bezeichnungen lassen zuverlässig auf einen ökologischen Ursprung schließen. Aber Achtung: es gibt zahlreiche ähnliche Formulierungen auf Produkten, die den Eindruck erwecken, es handle sich um Bio-Ware. So sind Bezeichnungen wie „naturnah“ oder „alternativ“ oder „aus kontrolliertem Anbau“ keine Garantie für Öko-Qualität. Nach welchen Kriterien kontrolliert wird, entscheidet in dem Fall allein der Erzeuger. 


Fazit: die Bezeichnungen „Öko“ oder „Bio“, das „verpflichtende EU-Bio-Logo“ sowie die Angabe der Öko-Kontrollstelle geben zuverlässige Auskunft zum Produkt. Die strengen Kontrollen verhindern Täuschungen und unlauteren Wettbewerb. So kann sich der Verbraucher darauf verlassen, dass auch tatsächlich Bio drin ist, wo „Bio“ oder „Öko“ draufsteht.

Bio. Besser. Biotiva. 

Bio-Qualität von A bis Z. 


Das „A“ steht für den Anspruch an die beste Qualität. Nicht nur Bio, sondern auch hier der beste Bio-Lieferant für das jeweilige Produkt weltweit zu sein. Von Indien bis Nepal, von Frankreich bis Südamerika. Und das „Z“ steht für die Bio-Zertifizierung unserer Produkte nach den strengen EU-Bio-Kontrollvorschriften der EU-Öko-Verordnung (VO 834/2007). 


 Alle Biotiva Produkte tragen das deutsche Bio-Güte- und Prüfsiegel sowie zudem das EU-Bio-Logo mit Nennung der Prüfstelle und Herkunftskennung (EU- bzw. Nicht-EU-Landwirtschaft). 


 Als einziger Nahrungsergänzungsmittel-Hersteller bieten wir ALLE Biotiva-Produkte in 100% Bio-Qualität, d.h. alle Rohprodukte stammen aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft. In der sorgsamen Verarbeitung in unserer eigenen Manufaktur garantieren zudem deutsche Prozess-Zertifizierungen die hervorragende Produktqualität. 


 Basis für unser Tun sind 35 Jahre Bio-Expertise und das persönliche Kennen unserer Bio-Lieferanten weltweit. Dieses langjährige Wissen befähigen uns das mit einem eigens entwickeltes Gütesiegel zu verzeichnen. 

Alle unsere Produkte sind frei von künstlichen Zusatzstoffen und auch bei der Verpackung denken wir ökologisch. Unsere Kapselflaschen sind aus 100% recycelten PET hergestellt. Außerdem stellen wir gerade unsere Pulver-Tüten um, sodass diese bald alle ohne Alubeschichtung auskommen.


Biotiva-Nahrungsergänzungsmittel sind das Ergebnis aus traditionellem Heilpflanzen-Wissen in Kombination mit neuester Forschung für ein gesundes Leben. Und das in verlässlicher und zertifizierter 100% Bio-Qualität. Nachhaltig, fair und ökologisch.